Nordharzliga Staffel 2

Vier Vereine aus dem Kreis Goslar, drei davon aus der Gemeinde Liebenburg, sind in die Staffel 2 der Nordharzliga eingereiht worden. Auch in dieser gilt: Der Meister steigt direkt auf, der Letzte muss runter. Das sind die Aussichten der Teams.

FC Othfresen

Die Rückkehr im zweiten Anlauf in die Bezirksliga wäre kein Hexenwerk. Trainer Timo Kleiner kann auf einen kaum veränderten Kader zurückgreifen, die vielen jungen Spieler sind erfahrener geworden. Der FCO ist einer der Top-Favoriten auf den Titel.

FC Groß Döhren

Nach einer Saison, in der einiges schief lief, will sich der FC nun besser präsentieren. Mit Dennis Gläser, der in seine zehnte Saison in Groß Döhren geht, sitzt geballte Erfahrung auf der Bank, der Kader bietet viele Variationsmöglichkeiten. Ein Platz in der oberen Tabellenhälfte ist drin.

VfL Liebenburg

Das Team von Yves Schmelzer, das ungeschlagen aufstieg, kann so manche Überraschung landen, wenn sich die vielen jungen Spieler schnell an das Niveau der Liga gewöhnen. Mit Mohamed Ayadi vom Bezirksligisten Union Salzgitter kam ein starker Offensivspieler dazu.

SV Neiletal

Auf das Team von Timo Rewitz, der mit Sven Becker jetzt einen weiteren Trainer an der Seite hat, wartet eine ruhige Saison - wenn der Start gelingt. Bei der nur geringen Zahl an Spielen gibt es nur wenig Chancen auf Korrekturen. Der Kader ist allerdings erfahren genug.

Als schärfster Konkurrent auf die Spitzenplätze gilt die 2. Mannschaft des KSV Vahdet Salzgitter, die sich in der vergangenen Saison als sehr spielstark erwies. Eine Wundertüte ist die Zweite des SC Gitter, für den SV Gebhardshagen, den TSV Salzgitter und den FSV Fuhsetal geht es in erster Linie darum, nicht den einzigen Abstiegsplatz zu belegen.